Europäischer Tag des Datenschutzes

Seit 2007 wird jährlich am 28. Januar der europäische Datenschutztag begangen. Das Datum wurde auf diesen Tag festgelegt, weil am 28. Januar 1981 die Europäische Datenschutzkonvention unterschrieben wurde. In diesem völkerrechtlichen Vertrag ist der Datenschutz und der Umgang mit dem Datenaustausch in Europa geregelt.

Der Aktionstag soll die Menschen in Europa für das Thema Datenschutz sensibilisieren. Seit 2008 haben sich auch Kanada und die USA der Initiative angeschlossen und begehen am selben Tag den Data Privacy Day.

Datenschutz im Unternehmen

Im Mai 2016 ist eine neue europäische Datenschutzverordnung in Kraft getreten, nach dem das Safe Harbor Abkommen zwischen Europa und der USA durch ein Urteil der europäischen Kommission am 6. Oktober 2015 aufgehoben wurde. Deutsche Unternehmen sollten das Inkrafttreten der neuen Verordnung als Chance sehen und sich verbindlich um das Thema Datenschutz kümmern - schon allein im Sinne Ihrer Kunden. Die EU hat den Unternehmen im Rahmen der Datenschutzverordnung eine Übergangsfrist bis zum 25. Mai 2018 gewährt.

Datenschutz ist nicht Feind, sondern Freund

Für Unternehmen bedeutet das kurzfristig zwar eine gewisse Investition in Personal, IT- und Software, letztlich geht es aber um eine Investition in die eigene Wettbewerbsfähigkeit, sowie in Kundenbindung, denn die werden in Zukunft noch stärker auf den Datenschutz achten.

Zu spät zu handeln kann darüberhinaus unternehmenskritisch sein und wird mit Bußgeldern geahndet. Verstöße gegen die Grundverordnung ziehen Geldstrafen von bis zu vier Prozent vom globalen Jahresumsatz nach sich. Zögern Sie also nicht, beschäftigen Sie sich mit dem Datenschutz in Ihrem Unternehmen und nutzen Sie es als Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihrer Konkurrenz.

Als IT-Systemhaus, welches besonderen Wert auf die Sicherheit Ihrer Daten legt, sind wir Mitglied im Berufsverband der Daten­schutz­beauftragten Deutschlands (BvD) e.V.. Wir setzen Mitarbeiter als Datenschutzbeauftragte i.S.d. Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ein und stellen Ihrem Unternehmen einen externen Datenschutzbeauftragten zur Verfügung.

Mit einem externen Datenschutzbeauftragten sparen Sie sich die Kosten für die Ausbildung und laufende Schulung eines eigenen internen Datenschutzbeauftragten, der sich in dieser Zeit seinen eigentlichen Aufgaben in Ihrem Unternehmen widmen kann.

Tools zum Thema Datenschutz & Sicherheit

Wir haben hier nützliche Online-Tools zum Thema Datenschutz und Sicherheit für Sie zusammen gestellt.

Sollten Sie Fragen zur Verwendung sicherer Passwörter, den Einsatz einer verschlüsselten E-Mail-Kommunikation oder andere Fragen zum Datenschutz im Unternehmen haben, sprechen Sie uns einfach an und vereinbaren einen unverbindlichen Beratungstermin.